Tierarzt-Besuch

Bisher war der Tierarztbesuch immer sehr stressig. Für uns und unsere Menschen. Aber das wollen wir jetzt ändern!

Dazu gehören zwei Dinge:

Zuerst müssen wir uns bewusst sein, was uns stresst - und dann müssen wir es abstellen. Folgende Spielregeln helfen dir dabei!

Spielregeln:

Nr. 1: Der Arzt darf dich anfassen

Tierärzte wollen wissen, ob du krank bist, dafür müssen sie dich anfassen...

Das gefällt selbstverständlich nicht jedem von uns. Aber mit ein bisschen Übung können wir es mit ROYALER Würde hinnehmen.

Zur Lösung

 

Nr. 2: Der Arzt versucht, dir nicht wehzutun

...aber manche Behandlungen oder Untersuchungen können trotzdem ein bisschen weh tun.

Da können der Tierarzt und dein Mensch Hand in Hand arbeiten, so dass du möglichst wenig davon merkst.

Zur Lösung

 

Nr. 3: Ein ROYALer Auftritt beginnt schon im Wartezimmer

Im Wartezimmer solltest du nicht nur aus Höflichkeit, sondern auch zum Selbstschutz einige Dinge beachten...

Die meisten anderen Tiere sind hier, weil sie krank sind, möglicherweise sogar ansteckend. Schon deswegen solltest du nicht zu nah an sie herangehen und nicht direkt an ihnen schnuppern.

Aber einige andere Tiere sind auch einfach nur sehr ängstlich und können ein wenig hysterisch reagieren, wenn du auf Tuchfühlung gehst. Auch viele Hund-Mensch-Teams, die sonst Gesellschaft meiden, sind hier gezwungen, nah mit anderen zusammenzusitzen. Auch deswegen passt du besser auf.

Zur Lösung

 

Eine neue Ära der Tierarztbesuche kann anbrechen.