Hungrig? Entspannung satt!

Jil und Schichttorte fuer Hungrig finde Frieden in der EntspannungJil weiß, was Futtersucht ist

Unsere Influencerin Jil kennt sich mit Essen aus. Sie weiß, was schmeckt und sie weiß, wie sie es bekommt.

Leider weiß sie auch, was Futtersucht ist. Mit ihrem Frauchen hat sie aber ein paar Strategien entwickelt, die ihr gegen das Dauer-Hungergefühl helfen. Eine davon ist Entspannung. Der futtersüchtige Hund muss seinen Körper auf angenehme Art spüren. Das ist durch Bewegung möglich, aber auch durch positive Berührungen.

Hier erklärt Jil ihren Hundefreunden, wie das funktioniert:

Jil: "Manche Hunde sind regelrecht vom Hunger getrieben. Ich leider auch. Gehörst du auch zu uns? Dann gibt es gute Neuigkeiten: Auch du hast Chancen, endlich Ruhe zu finden! 

Das Ziel ist, dass wir den (manchmal nur scheinbar) leeren Magen mal vergessen können.

Allein kann ein dauerhungriger Hund wie du oder ich das kaum schaffen. Aber unsere Menschen haben uns lieb, deswegen wolljil als koch mit muetze liegend 2en sie uns helfen. Mit der Hilfe meines Menschen konnte ich es schaffen - und du kannst es auch!

Bei mir beginnt der ganz schlimme Hunger meistens so:

Mein Mensch hat entweder etwas Essbares in der Hand oder könnte zumindest etwas besorgen. Und ich habe Appetit. 

Ich weiß, dass ich meistens eine gewisse Chance auf etwas Leckeres habe, wenn ich mich hinsetze. Also setze ich mich vor meinen Menschen hin und gucke möglichst niedlich. 

Das klappt aber nicht immer.

Also mache ich auf mich aufmerksam: Ich lege meinen Kopf auf sein Knie, winsele ein wenig, lege mich hin, versuche es mit Kunststückchen oder belle sogar, wenn gar nichts hilft.

Währenddessen steigt mein Hunger ins Unermessliche!

Je mehr ich mich anstrenge, desto dringender habe ich das Gefühl, dass ich etwas zu Essen brauche! Und ich werde immer verzweifelter! 

Irgendwann eskaliert die Situation und ich bekomme Ärger. Das ist natürlich nicht schön. Aber manchmal bekomme ich nach langem Betteln auch etwas Essbares. Das gibt mir dann wieder genügend Energie und Hoffnung für das nächste mal, wenn mich wieder der Hunger packt...

 

Jil Reihe

Mit meinem Frauchen habe ich überlegt, an welcher Stelle wir die Situation verbessern könnten. Dabei haben wir zwei mögliche Lösungen gefunden:

Möglichkeit a)

Wir gehen eine kurze Runde. Durch den Tür-Effekt (danach kannst du im Internet suchen, den gibt es auch bei Hunden) kann ich das Essen besser vergessen. Die vielen Gerüche draußen lenken mich zusätzlich ab.

Tipp für dich: Am besten wirkt diese Methode, wenn ihr immer dann, wenn du bettelst, eine kleine Runde dreht. Dafür reichen schon 5 Minuten. Dann steigern sich deine Hoffnung, dein Appetit und dein Hunger nicht so, sondern du kannst statt dessen den Spaziergang genießen.

Möglichkeit b)

Wir machen eine Entspannungsübung. Wenn ich gerade vor meinem Menschen stehe und bettele, muss ich erst auf meinen Platz gehen. 

Tipp für dich: Am besten klappt das, wenn dein Mensch sein Essen weglegt und dich zu deinem Platz begleitet.

Dann ist mein Frauchen am Zug. Sie hat ja einen Grund, aus dem sie mir kein Essen geben kann. Zum Beispiel, wenn ich schon genug gegessen habe. Dann brauche ich aber Ersatz in Form eines anderen Vergnügens, damit ich nicht traurig werde. Je nach Situation hilft mir zum Beispiel Körperkontakt inJil klaut Keks Form von Kraulen oder einer Ausstreichbehandlung.

Kraulen kennst und magst du vermutlich schon lange.

Beim Ausstreichen fährt dein Mensch mit seinen flachen Händen und mäßigem Druck in Fellrichtung über deinen Körper. Wenn du sehr klein bist, reichen auch zwei bis drei Finger. Er streicht vom Hals über Rücken, Brustkorb und Bauch, weiter über die Beine bis hin zu Pfoten und Schwanzspitze. In der zweiten Phase wird der Druck noch sanfter. Zu keinem Zeitpunkt darf es hektisch oder unangenehm für dich sein.

Am wichtigsten ist, dass alles in Ruhe passiert und auch in Ruhe beendet wird. Falls dein Mensch vorher beim Essen war (und weiter essen möchte), sollte er dir die Entspannungshilfe möglichst in einem anderen Raum geben. Dort kannst du dann auch warten, bis dein Mensch mit dem Essen fertig ist. Du willst ja nicht gleich wieder in Versuchung geraten.

Irgendwann könnte es schon reichen, wenn du nur auf deinen Platz geschickt wirst. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Du musst einsehen: Du bist futtersüchtig. Und um aus einer Sucht herauszukommen braucht man Hilfe. 

Bleib dran, dann hast du die Chance auf ein entspannteres, befreites Hundeleben!"