Die ALTERsfalle

AlterTappt nicht in die ALTERsfalle!

Unsere Menschen und wir tappen manchmal in kleine Fallen, die unseren Alterungsprozess ungewollt unterstützen. Wenn ihr sie kennt, könnt ihr sie meiden.

A - Ausrede: Das gilt für deine Menschen und für dich. Alter ist keine Krankheit und ist kein Grund, sich auf die faule Haut zu legen. Wenn du nicht mehr so fit und tatendurstig bist wie früher, dann müssen die Aktivitäten angepasst werden, aber auf keinen Fall dürft ihr aufhören, miteinander aktiv zu sein. 

L - Leichtfertigkeit: Viele Veränderungen, die auf das Alter geschoben werden, können auch Hinweise auf ernsthafte Erkrankungen sein.

Junge Hunde mit Bewegungsunlust, Leistungsverlust, Appetitlosigkeit, Verwirrung und ähnlichen Auffälligkeiten werden schnell bei einem Tierarzt vorgestellt. So können Krankheiten früh erkannt und behandelt werden. Aber gerade alten Hunden sollte möglichst früh geholfen werden, wenn die Probleme behandelbar sind. Eine Checkliste im Alter findest du im Artikel "Jung bleiben".

T - Traurigkeit: Vor allem verfrühte Traurigkeit unserer Menschen kann uns echt runterziehen. Manchmal, weil sie offensichtlich Angst um uns haben, manchmal aber auch, weil sie versuchen, sich selbst zu schützen und einen neuen vierbeinigen Mitbewohner ins Haus holen. Wichtig ist in jedem Fall, dass du und dein Herrchen oder Frauchen jeden Tag gemeinsam ein paar schöne Sachen erleben. Das können Unternehmungen sein, Kuscheleinheiten, Massagen, Ausstreich-Behandlungen kleine Snacks und was ihr sonst gerne mögt. Auch, wenn ein weiterer Hund bei euch einzieht.

E - Ernährung: "Der ist ja schon so alt, da geben wir ihm gerne, was er mag" - Schnell fangen unsere Menschen an, uns übermäßig zu verwöhnen, wenn sie merken, dass wir altern. Aber in Wirklichkeit beschleunigen eine schlechte Ernährung oder Übergewicht den Alterungsprozess noch. Solange wir noch mehr als ein par Wochen Lebenszeit vor uns haben, sollten wir deswegen vernünftig ernährt (und auf andere Arten verwöhnt) werden.

R - Rücksicht: Freunde sind dafür da, uns aufzumuntern und zu motivieren, wenn wir selbst uns nicht aufraffen können. Wenn wir Hunde alt werden, meinen unsere Menschen manchmal, dass wir geschont und nicht gestört werden sollten. In Wahrheit brauchen wir aber gerade dann Motivation und Zuspruch, wenn wir selbst nicht mehr so viel Energie haben. Wir müssen nur zu Dingen aufgefordert werden, die wir körperlich noch schaffen, manchmal dürfen sie aber auch etwas anstrengend sein. Wie zum Beispiel ein Senioren-Workout.