Der 7-Punkte-Anti-Aging-Plan

Drage mit Treppe7 Punkte - Drago kennt sie und bleibt fit!Die Wunderwaffe gegen das Altern? Gibt es: Unseren 7-Punkte-Plan-Anti-Aging-Plan! Von den Grundlagen bis zum Fein-Tuning - so kannst du deinen Körper auf Vordermann bringen.

 

1. Grundfitness

Der beste Anfang sind regelmäßige Spaziergänge oder leichtes Jogging mit deinem Herrchen oder Frauchen. Die gleichmäßige Bewegung ist für die Gelenke eine schonendere Belastung als Start-Stop-Bewegungen wie beispielsweise Ballspiele. Die Knochen bleiben unter regelmäßiger Belastung stärker und die Gelenkschmiere (Synovia) bleibt in Bewegung.

2. Die richtige Ernährung

Es geht nicht nur darum, sich gesund zu ernähren, um eine gute Figur zu bekommen! Die richtigen Nährstoffe können noch viel mehr für deinen Körper tun.

Einige können auch den Alterungsprozess positiv beeinflussen. Zu diesen Substanzen gehören beispielsweise Vitamin E und Vitamin C, die sogenannte "freie Radikale" abfangen, die sonst deine Zellen angreifen können. Weniger bekannt sind Polyphenole, die in der Abwehr freier Radikale noch stärker sind. Mehr dazu findest du bald in der Wissensecke.

3. Stress-Entspannungs-Bilanz

Zum Leben gehört auch Stress. Dieser kann positiv sein, zum Beispiel, wenn du beim Ballspielen so richtig aufdrehst. Aber er kann auch negativ sein, wenn du vielleicht mit einem Mitbewohner nicht so recht klarkommst.

Egal, was für einen Stress du erlebst, es ist wichtig, dass du regelmäßig Entspannung findest. Nach einem aufregenden Jagdspiel brauchst du Ruhepausen (auch, wenn du das im Eifer des Gefechts vielleicht nicht immer gleich einsehen kannst...). Außerdem brauchst du in deinem Tagesablauf Pausen, in denen du vollständig entspannen kannst.

4. Kenntnis über den eigenen Körper

Es klingt banal, aber du musst lernen, dich selbst zu fühlen. Je besser dein Gespür für deine Pfoten und dein Gleichgewicht ist, desto leichter fällt es dir, lange beweglich zu bleiben und Unfälle zu vermeiden.

Dabei hilft es, auf unterschiedlichen Untergründen zu laufen (Sand, Kies, Erde, Kopfsteinpflaster, Asphalt, Wiese, Waldboden,...). Das schult das Feingefühl deiner Pfoten und trainiert die Muskeln, um Unebenheiten auszugleichen. Übungen zum Aufbau und Erhalt des Gleichgewichtssinns sind beispielsweise das Rückwärtsgehen, Kreislaufen sowie Dehnübungen. Dein Mensch kann dich dabei gut unterstützen.

5. Muskelabbau entgegenwirken

Während du älter wirst, ist es wichtig, dass deine Muskeln nicht dem Alter und der Faulheit zum Opfer fallen.

Deswegen: Immer in Bewegung bleiben! Das klappt am besten mit einem passenden Trainingsplan oder einem Hobby, das du an deine körperlichen Fähigkeiten anpassen kannst. Zum Beispiel ein regelmäßiges Workout nach einem persönlichen Trainingsplan.

Wichtig ist, dass du mindestens 3x pro Woche körperlich aktiv wirst. Ein kurzer Spaziergang zum Hundeklo zählt aber nicht!

6. Geistige Stimulation

Nicht nur ein gesunder Körper ist im Alter wichtig. Auch im Kopf solltest du fit bleiben, um nicht vorzeitig zu verfallen!

Am besten hilft hierbei, wenn dein Frauchen oder Herrchen dir immer wieder neue Kleinigkeiten beibringt und du das Gelernte auch immer mal wieder wiederholen musst. Beispiele für kleine Kunststückchen sind Pfötchengeben, Anstupsen von Dingen mit der Nase, Holen verschiedener Gegenstände, Ziehen an Gegenständen auf ein Signal deines Menschen und vieles mehr. Da können deine Menschen richtig kreativ werden... Oder hier Inspiration finden ;-)

7. Die Sinne trainieren

Wie bei den Menschen können auch unsere Sinnesorgane im Alter nachlasssen. Aber sie lassen sich trainieren, um möglichst lange fit zu bleiben. Am einfachsten sind Riechspiele umzusetzen, aber auch Training des Gehörs und der Hautsensibilität ist möglich. 

 

Aber Achtung! Immer zuerst die richtige Grundlage schaffen!

Manche Beschwerden, die aussehen wie ein normaler Alterungsprozess, können Hinweise auf echte Krankheiten sein! Deswegen nimm dir einmal monatlich die Zeit zu überlegen, ob sich etwas geändert hat:

Du bewegst nicht mehr so gern wie früher? Dann lass mal deine Gelenke und den Rücken inklusive Halsbeweglichkeit durchchecken!

Du magst dein Futter nicht mehr so wie früher? Dann sollten deine Zähne mal kontrolliert werden!

Außerdem können auch nachlassende Leistungen deiner inneren Organe deine Leistungsfähigkeit einschränken oder dafür sorgen, dass das Futter nicht mehr so richtig schmeckt.

Wenn alles okay ist, dann können wir loslegen und dem Alter genauso wie dem "inneren Schweinehund" den Stinkefinger zeigen! 

Klar, dass uns nicht mehr alles so leicht fällt wie früher. Fitness, die früher ganz selbstverständlich war, müssen wir uns im Alter erarbeiten.

 

Extra-Tipp:

Die beste Grundlage für Gesundheit und Fitness im Alter  ist das richtige Training in der Jugend!